Drucken
Kategorie: Kolumne von Emma
Zugriffe: 1352
Ich möchte mich erst mal kurz entschuldigen, dass ich mich so lang nicht gemeldet habe, aber die letzten Wochen waren ziemlich anstrengend und vor allem sehr aufregend...
 
Mein Frauchen und Herrchen haben mit mir nämlich kräftig für meine erste Ausstellung geübt. Ausstellung heißt, sich mit anderen Fellnasen in direkten Vergleich zu stellen und von einem anerkannten Richter beurteilt zu werden. Ziel ist dabei eine gute, rassetypische Beurteilung.

Die Vorbereitungen für meinen großen Tag bei der "Hund & Katz" Leipzig, am 23. August, waren allerdings noch viel spektakulärer als der eigentliche Wettbewerb. Meine Menschen haben mich wochenlang einem intensiven Showrunden-Training unterzogen. Dabei hatte ich zu lernen, neben meinem Frauchen aufmerksam her zu laufen und das möglichst noch im richtigen Tempo. Da hab ich mich fast wie bei "Germany´s next Top Beagle" gefühlt. Was ich anfangs gar nicht mochte, war diese Vorführleine, die direkt hinter den Ohren entlang verlaufen muss und etwas unangenehm war – damit zu spielen, fand ich dagegen viel verlockender. Aber damit konnte ich bei meinem Frauchen nicht punkten und wenn ich mal eine Showrunde gut gelaufen bin, gab es dann auch tolle Leckerlies. Schnell habe ich verstanden, was von mir erwartet wird, wenn die Vorführleine raus geholt wird und hatte mit der Zeit sogar Spaß an dem Training.

Die nächste Stufe bzw. Herausforderung bei solch einer Ausstellung ist, dass ich mich auf einen Präsentationstisch stellen muss und dabei möglichst ruhig und mit Spannung stehen bleibe. Solch ein Tisch hat mich im ersten Moment an den Tierarzt erinnert und das fand ich gar nicht schön. Deshalb haben mein Frauchen und Herrschen viel an der frischen Luft mit mir geübt – auf großen Steinen, Baumstämmen oder einfach mitten auf der Wiese – da war es gar nicht wie beim Tierarzt und die Belohnung im Nachgang war natürlich immer vom Feinsten. Mit der Zeit wusste ich genau, was beim Kommando "STEH" von mir erwartet wird und ich hab mich dann auch auf den Tisch getraut: Brust raus, Rute hoch und Luft anhalten :)

Beim gemeinsamen Ringtraining mit anderen Beagles aus der Landesgruppe und unter Anleitung einer erfahrenen Ausstellerin konnten wir erste Erfahrungen mit dem Präsentationstisch sammeln und simulierten die Wettbewerbssituation. In der Gruppe hat das sogar richtig Spaß gemacht und im Anschluss an das Training konnten wir ausgiebig toben.

Dann rückte der Tag der Wahrheit immer näher und vor Ort in der Ausstellungshalle der Leipziger Messe war ich schon ziemlich nervös. So viele andere Hunde, tausende interessante Gerüche und so viel Trubel rings herum. Wie gut, dass wir Hündinnen erst nach den Rüden bewertet wurden, somit konnte ich noch ein kurzes Nickerchen machen und etwas entspannen. Mein großer Auftritt war dann aber auch so schnell wieder vorbei, dass ich gar nicht weiter drüber nachdenken konnte. Erst als uns der Richter den 2. Platz zugesagt hat, habe ich realisiert, das ich es geschafft habe. Und ich habe so viel Zuspruch und natürlich auch Leckerlies bekommen, wie gut ich mich doch für meine erste Ausstellung präsentiert habe. Sogar mein Frauchen hat eine gute Figur gemacht, das muss ich mal zugeben. Der Richterbericht hat es dann gezeigt, ein "V" für diese vorzügliche Leistung.
Es war auf jeden Fall eine super Erfahrung für meine Menschen und mich.
Pfotenabdruck Eure Emma Pfotenabdruck